Noch nicht veröffentlicht

Download WebSpeech     Kommunale und staatliche Verschuldung

Die verschiedensten Schulden belasten die Bürger. Private Schulden belasten einzelne, Betriebe nehmen zur Schaffung von Arbeitsp`ätzen Kredite auf. Die öffentliche Hand erhöht die Schulden zur Erfüllung gesellschaftlicher Aufgaben. Der Schuldenstand der Kommunen und staatlichen Institutionen kommt im allgemeinen den Bürgern zugute, wird in pro Kopf-Verschuldung berechnet und beträgt ca. 27.000,- DM je Einwohner in 1997.

Jeder einzelne Bürger verfügt nun über seine privaten Schulden und eine öffentliche pro Kopf-Verschuldung. Arbeitnehmer, Selbständige oder Unternehmer haben zusätzlich die Abzahlung für die Betriebsschulden oder eine Rendite für Aktionäre und GmbH-Anteile zu erwirtschaften. Öffentlich Bedienstete sind nur von privaten und öffentlichen Schulden belastet. Anbei sind die Staatsschulden insgesamt in Euro und pro Einwohner und pro Bedienstetem im öffentlichen Dienst dargestellt für die Jahre 1994 bis 2002:

2001 2002 2003 2004
Schulden 1232,81282,8  Milliarden €
Öffentl.Bed.48000004800000  Bedienstete
Schulden/Bed.256.833267.250  € je Bed.
Einwohner 8247500082600000  =Einwhn
Schulden/Einwhn 14.94715.530  € je Einwhn.

1994 1995 19961997
Schulden 850102010901140 Milliarden €
Öffentl.Bed. 5368947 5371699 52766165164000Bedienstete
Schulden/Bed. 157.583 190.049 206.715219.891 € je Bed.
Einwohner 81538603818174188191200082057379=Einwhn
Schulden/Einwhn 10.376 12.477 13.316 13.838€ je Einwhn.

in DM:
1994 1995 19961997
Schulden 1,654742 1,9966832,1333242,22090 Billionen DM
Öffentl.Bed. 5368947 5371699 52766165164000Bedienstete
Schulden/Bed. 308.206 371.704 404.300430.070 DM je Bed.
Einwohner 81538603818174188191200082057379=Einwhn
Schulden/Einwhn 20.294 24.404 26.044 27.065DM je Einwhn.

Müßte die öffentliche Verschuldung nicht im Einklang mit den Betriebsschulden dem Staat zugerechnet werden und korrekter Weise in Schuldenstand pro Bediensteten dargestellt werden?

Noch nicht veröffentlicht
Heidelberg, den 28. November 1998
(2. Januar 2004)
Mathias Schmitz

Druckversion in HTML Drucken mit Acrobat Reader


zurück