Download WebSpeech     Leserbrief "Krank um zu Arbeiten"

Zahlreich sind die Meldungen von drohenden Firmenkonkursen und Massenentlassungen. Welches Großunternehmen bekennt sich nicht dazu, in nächster Zeit Arbeitsstellen abzubauen? Unter den kleinen und mittleren Unternehmungen droht dieses Jahr ein neuer Pleitenrekord. Die Gefahr der Arbeitslosigkeit besteht für jeden einzelnen, wenn es da nicht einen Trick gebe.

Krankheit schützt vor Kündigung oder schiebt sie zumindest auf. Die Unternehmen trennen sich so von den gesunden Arbeitnehmern, die kranken arbeiten weiter. Die Anzahl der Mitarbeiter mit Wehwehschen und schwer diagnostizierbaren Leiden wird sich durch Abgang gesunder Arbeitnehmer erhöhen.

Allerdings kann man daraus eine erfreuliche Erkenntnis vielleicht sogar von kultureller Tragweite erlangen, daß man nämlich krank sein muß, um zu arbeiten.

Heidelberg, den 28. Mai 1996
Mathias Schmitz

Druckversion in HTML Drucken mit Acrobat Readermit Anlagen


zurück