Download WebSpeech     Knacks in der Denkweise (33/96) Arbeitszeit - wann Ihr wollt

In dem Wirtschaftsbeitrag "Arbeitszeit - wann Ihr wollt" wird der Eindruck erweckt, geleistete oder verrichtete Arbeit könne man in Zeit messen. Regelungen sind im Arbeitszeitgesetz vom 01. Juli 1994 enthalten, das die Arbeitszeit zum Schutz der Arbeitnehmer auf ein Höchstmaß beschränkt.

Nach jahrzehnte-, fast jahrhundertlangen Auseinandersetzung zum Schutz der Arbeitnehmer um die Senkung der Höchstarbeitszeit fordern Industrieunternehmen und Behörden nun auf einmal von den Bediensteten die Erbringung einer Mindestarbeitszeit von ca. 38,5 Stunden wöchentlich ( in den Tarifverträgen). Liegt eine Vertauschung zwischen und vor? Wird stillschweigend Höchstarbeitszeit mit Mindestarbeitszeit verwechselt, oder hat sich im Laufe der Zeit ein Bruch oder ein Knacks in der Denkweise vollzogen? Läßt sich Arbeit wirklich in Zeit messen?

In den alten Bundesländern gibt es über 2,5 Mio Arbeitslose, in ganz Deutschland liegt die Quote bei 9,2%. Könnte man nicht einfach den Arbeitslosen Zeit geben, eine Arbeit auszuüben und so das gesellschaftliche Problem der Arbeitslosigkeit lösen?

Heidelberg, den 16. August 1996
Mathias Schmitz

Druckversion in HTML Drucken mit Acrobat Reader mit Arbeitszeitgesetz


zurück