Download WebSpeech     Rettungsplan Philipp Holzmann AG - Viel Wirbel wenig Wirkung

Arbeitnehmer und Banken setzten sich publikumswirksam, medienintensiv und politisch für die Rettung der Philipp Holzmann AG auch bei Bundeskanzler Schröder ein, der beherzt und sehr schnell 28.000 Arbeitsstellen und marode Kredite rettete.

Ganz große Nutznießer des 150 Millionen Darlehens und der 100 Millionen Bürgschaft sind die Aktionäre, deren Kapitalbesitz von 145,82 Millionen gezeichneter Aktien im Falle eines Konkurses wertlos und verloren gewesen wären.

Sollte der Bund nicht eine Absicherung des Darlehens und der Bürgschaft als Aktien fordern, so wie dies auch die Banken tun? Es sollten also entsprechend der geleisteten Beihilfe anteilig neue Aktien an den Bund ausgegeben werden. Die Rettung der Philipp Holzmann AG wäre haushaltsmäßig keine Beihilfe, sondern eine Neubeteiligung.

München, 7. Dezember 1999
Mathias Schmitz

Druckversion in HTML Drucken mit Acrobat Reader


zurück